Ariberth, staatenloser Berliner / Brandenburger

AriberthIch hab kein Wahlrecht, Nein. Dazu gibt es aber gar keine „Migrationsgeschichte“: Ich bin hier geboren, in der Nähe von Hamburg.

Meine Mutter war eine heimatlose Ausländerin. Dadurch bin ich auch als Ausländer geboren und möchte es auch bleiben. Ich finde es schön keiner Nation zu gehören, denn  meiner Meinung nach kann Nationalität  zu  einem  gefährlichen Konzept werden und ich finde es besser, dass ich dazugehöre, wo ich lebe, in meinem Fall Berlin, Brandenburg.

Ich fühle  mich nicht als Deutscher, sondern als Brandenburger, als Berliner. Das kommunale Wahlrecht ist mir sehr wichtig. Ich halte nichts von den Wahlrecht auf Bundestagsebene, für mich persönlich hat das keinen Wert, an den Bundestagswahl teilzunehmen, aber was mich in meinem Alltag tatsächlich betrifft und da würe ich auch gerne mitreden wollen.

Berlin oder Brandenburg… Das ist schon sehr wichtig!

Ich wünsche mir weniger Politik von Oben mehr Politik von Unten. Allerdings auch wenn die Politiker das fördern können, sollen letztendlich wir, Bürger auch was bewegen, eine Initiative zeigen;  auch von uns sollte was kommen.